SV Alfeld - SG Börde Handall II

 

Alfeld fegt SG Börde II vom Parkett - Handball-Landesliga: SVA siegt mit 35:18

Alfeld. Es kam nicht anders als erwartet. In der Handball-Landesliga Hannover hat Spitzenreiter

SV Alfeld der abstiegsbedrohten SG Börde II nicht den Hauch einer Chance gelassen und das Schlusslicht mit 35:18 förmlich vom Parkett der Alfelder BBSSporthalle gefegt.

Das Börde-Reserveteam war als Außenseiter an die Leine gereist. Zudem waren die Voraussetzungen vor diesem Derby alles andere als normal. Denn mit Dennis Wolf, Bodo Grove, Philipp Baginski, Jonas Maxen, Christian Vornkahl und Jan Keuntje fehlten insgesamt sechs Stammspieler verletzungsbedingt oder aus beruflichen Gründen. Daher musste Trainer Kai Böttcher selbst mit ins Spielgeschehen eingreifen. Während der Partie verletzte sich noch Michael Reis. Die Ausfälle waren nicht zu kompensieren.

Dagegen konnte SVA-Trainer Goran Krka bis auf Jannes Haberecht (Kreuzbandriss) aus dem Vollen schöpfen.

Die Gastgeber waren im letzten Pflichtspiel des Jahres von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft und ließen keinen Zweifel aufkommen, dass sie das Feld als Sieger verlassen würden.

Es war eine einseitige Angelegenheit. Der Tabellenletzte hatte aber auch nur wenig entgegenzusetzen. Die Alfelder führten schnell mit 7:2, 13:3 und 17:7 zur Halbzeit. Da war die Partie schon frühzeitig entschieden.

Nach dem Wechsel das gleiche Bild, weil die SG Börde keine Steigerung mehr zustande brachte. Der Primus zeigte sich indes weiter ballsicher und schraubte das Ergebnis kontinuierlich in die Höhe – 21:9, 24:11, 29:15, 33:16 und 35:18. Am Ende hätte sogar noch ein höherer Sieg stehen können.

„Wir haben uns im Rahmen unserer Möglichkeiten gewehrt und das Beste aus unserer Personalmisere

gemacht“, sagte der Börde-Coach Kai Böttcher.

SG Börde Handball II: Heiko von der Ohe, Matthias Piesch – Fabian Rauls (1), Steffen Ratzke (6/2), Philipp Gutmayer, Tom Hanel (3), Kai Böttcher, Michael Reis (4), Julius Oppermann, Maurice Linner (2), Hendrik Schnabel, Fabian Rauls (2). Von Walter Mahr


SG Börde Handball II – TV Eintracht Sehnde    08.12.2018

 

Zweiter Punkt für Börde II

Die II. Mannschaft der SG Börde Handball wartet weiter auf den ersten Saisonsieg in der Landesliga, holte aber immerhin den zweiten Punkt. Gegen TVE Sehnde erkämpfte die Mannschaft ein 28:28-Unentschieden, liegt aber mit 2:22 Punkten weiterhin abgeschlagen auf dem letzten Platz.

Sehnde wähnte sich beim 28:27 schon auf der Siegerstraße, ehe Tom Hanel (insgesamt acht Tore) noch zum

28:28 ausglich und der SG Börde noch einen Punkt sicherte.

 

Die Chancen stehen nicht schlecht

SG Börde Handball II – TV Eintracht Sehnde (Samstag, 17 Uhr, Sporthalle Schellerten)

Nach dem Remis beim TSV Friesen Hänigsen strebt die Mannschaft von Trainer Kai Böttcher vor eigenem Publikum den ersten doppelten Punktgewinn an.

Die Chancen stehen nicht schlecht, denn der Gegner scheint nur vor eigenem Publikum eine Macht zu sein. Dennoch muss bei der SG Börde gegen den Tabellenelften aus Sehnde die Einstellung stimmen – und auch der absolute Siegeswille vorhanden sein. pw


VfL Hameln II – SG Börde Handball II 30:24 (19:14)

 

Licht und Schatten gab es im Spiel der SG Börde II gegen die Oberliga- Reserve des VfL Hameln. Von Beginn an entwickelte sich ein Schlagabtausch, in dem die Mannschaft von Trainer Kai Böttcher bis zum 13:13 (24.) stark dagegenhielt.

Erst gegen Ende der ersten Hälfte zogen die Gastgeber auf 19:14 davon. Mit 0:14 Punkten befindet sich der Aufsteiger bereits in akuter Abstiegsgefahr. pw


SG Börde Handball II – TuS Grün- Weiß Himmelsthür  20.10.2018

 

SG Börde II bleibt nach der sechsten Niederlage in Folge Tabellenletzter

Handball-Landesliga: Himmelsthürer Handballer haben doppelten Grund zur Freude

GaAhHiBeDi. Die Handballer des TuS Grün-Weiß Himmelsthür hatten doppelten Grund zur Freude. Zum

einem gewannen sie das Derby der Landesliga Hannover in der Schellerter Sporthalle gegen die SG Börde

Handball souverän mit 29:22. Zum anderen erhielten sie Schützenhilfe vom TV Eintracht Sehnde, der sich gegen den bis dato noch ungeschlagenen MTV Großenheidorn II mit 30:27 durchsetzte. Damit führen die

Himmelsthürer mit 11:1 Punkten das Feld in der 6. Liga ungeschlagen an.

Die SG Börde II bleibt nach der sechsten Niederlage in Folge mit 0:12 Zählern Tabellenletzter.

Im Lokalderby wurde auf beiden Seiten mit harten Bandagen gekämpft, was sich auch in insgesamt 13 Zeitstrafen widerspiegelte – sieben gegen die SG Börde II und sechs gegen den TuS. Nach 15 Minuten

lag der Spitzenreiter schon mit 9:3 in Front und baute seinen Vorsprung bis zur Halbzeit auf 16:9 aus.

In der körperbetonten Partie kämpfte sich das Börde-Team von Trainer Kai Böttcher noch einmal auf 16:20 (44.) heran, doch zum Schluss reichte die Kraft nicht aus.

„Insgesamt hat meine Mannschaft eine engagierte Leistung gezeigt und am Ende auch verdient gewonnen“,

freute sich TuS-Trainer Maik Bodenburg über den Auswärtssieg.

 

 

Fünf Spiele, fünf Niederlagen, Tabellenletzter der 6. Liga

SG Börde Handball II – TuS Grün- Weiß Himmelsthür (Samstag, 19.30 Uhr, Sporthalle Schellerten)

Fünf Spiele, fünf Niederlagen, Tabellenletzter der 6. Liga – das ist nicht unbedingt das, was sich das Börde-Team von Trainer Kai Böttcher vorgestellt hatte.

Andre Gutmayer und Marvin Strube stehen beruflich in nächster Zeit nicht zur Verfügung. Jan Keuntje, Christian Vornkahl und Niklas Tobien sind verletzt, Michael Reis und Julius Oppermann angeschlagen. Tim

Trafal hat nach langer Verletzungspause erst angefangen.

 „Wir sehen uns nur in der Außenseiterrolle “, sagt der Börde-Coach.

Den TuS hält unterdessen Trainer Maik Bodenburg mit 9:1 Punkten auf Kurs. Allerdings steht hinter dem Einsatz von Mannschaftsführer Simon Oertel aufgrund einer Trainingsverletzung ein Fragezeichen. Ansonsten steht der komplette Kader zur Verfügung.

„Wir gehen zwar als Favorit in die Partie, aber Börde hat nichts zu verlieren. Genau da liegt die Gefahr. Auf jeden Fall müssen wir defensiv besser arbeiten als zuletzt gegen Bothfeld“, sagt Bodenburg.